Ratgeber


Thema des Monats

Für Sie gelesen & gefunden

Wann sind fiebersenkende Medikamente ratsam?

Baierbrunn (dpa/tmn) - Fieber ist ein Signal des Körpers: Erhöht er die Temperatur, können sich die Erreger nicht mehr so gut vermehren. Bei unkomplizierten viralen Atemwegsinfekten müssen Betroffene das Fieber daher nicht mit Medikamenten senken, schreibt die «Apotheken Umschau» (Ausgabe B 1/2019).

Anders sieht es aus, wenn ein Patient etwa unter einer Herzinsuffizienz leidet, da es sonst zu Herz-Kreislauf-Komplikationen kommen kann. Hält das Fieber länger als drei Tage an, sollte man auf jeden Fall zum Arzt. Dieser kann zum Beispiel abklären, ob eine bakterielle Infektion vorliegt, die antibiotisch behandelt werden sollte.

Frieren und Schüttelfrost zeigen an, dass die Körpertemperatur ansteigt - Schwitzen dagegen, dass Wärme abgegeben wird. Bei frierenden Patienten sollte deshalb Wärme zu- und bei schwitzenden abgeführt werden. Um dem Körper etwas Hitze zu entziehen, eignen sich zum Beispiel Wadenwickel mit lauwarmem Wasser. Generell gilt bei Fieber: Sich schonen und ausreichend trinken.

Warum Kinder häufiger fiebern als Erwachsene, ist noch nicht endgültig geklärt. Experten vermuten, dass das Immunsystem der Kleinen noch unerfahren ist und auf eindringende Erreger heftiger reagiert.

Text: dpa / Bild: Maurizio Gambarini (dpa) (07.02.2019)

TV-Tipps

Für Sie gelesen

Pflanze des Monats

Wetter


Wetterdaten werden geladen...